top of page

Innovation Award of the BioRegions: Outstanding ideas continue to demonstrate the scientific excellence of German universities

As part of this year's German Biotechnology Days (DBT) in Berlin, the Innovation Award of the BioRegions was once again presented on April 16, 2024.


With the Innovation Award, the working committee of Germany's BioRegions honors innovative patents from modern biotechnology, bioeconomy or medical technology related to biotechnology. For 17 years now, the award has successfully supported researchers in making their patented ideas visible and subsequently turning them into marketable products and founding their own companies.


The six finalists presented their research projects to an international audience of experts, potential investors and the trade press. The winners, selected by a jury of experts, were then announced. The three equal prizes, each worth 2,000 euros, went to researchers from Duisburg/Essen, Berlin/Schiffweiler (Saarland) and Würzburg


Top: All Participants. Bottom: Winners.

More information in German below.


 

Einer der drei Preisträger ist das Team um Prof. Dr. Bernd Giebel von der Universität Essen/Duisburg und dem Startup Exosla, welches für ihr Projekt „Extrazelluläre Vesikel: Zellfreie Stammzelltherapie 2.0“ ausgezeichnet wurde. Das zugrundeliegende Patent beschreibt die Immortalisierung von primären mesenchymalen Stammzellen (MSC) mittels einer neuartigen Methode und schafft damit die Basis, diesen hochpotenziellen Therapieansatz erstmalig für die breite Anwendung nutzbar zu machen.


Ebenfalls zu den Gewinnern 2024 zählt das Projekt „Bifunktionale Peptide zur Bekämpfung von Pathogenen“ des Teams um Dr. Anja Himmelstein und Dr. Marius Hittinger von der Freien Universität Berlin und dem Startup MucosaTec. Das Patent umfasst hierbei neuartige bifunktionale Peptide, welche eine flexible und kosteneffiziente Methode zur Bekämpfung von Virusinfektionen ermöglichen. Dabei binden die Peptide sowohl am Erreger als auch an den Schleimhäuten des Körpers und immobilisieren somit die Mikroben.


Der dritte Preis ging an das Projekt „FungiMAB“ des Teams um PD Dr. med. Niklas Beyersdorf und Dr. Daniela Langenhorst und von der Universität Würzburg. Das Patent beschreibt neuartige monoklonale Antikörper, die spezifisch gegen Immunevasionsproteine von Pilzerregern wirken. Hierdurch wird deren ureigene Funktion, das Immunsystem zu täuschen, außer Kraft gesetzt. Diese Plattformtechnologie schafft somit völlig neue Ansätze zur Therapie von Pilzinfektionen.


Die Laudationes für die jeweiligen Preisträger wurden wieder von den Preisgeldsponsoren gehalten. In diesem Jahr waren es Dr. Christine Schreiber von Springer Nature, Dr. Florian Rückerl von Dehmel-Bettenhausen Patentanwälte sowie Dr. Angelika Vlachou vom High-Tech Gründerfonds.


Zudem hatten die FinalistInnen wieder die Möglichkeit, eine weitere Auszeichnung – den Publikumspreis 2024 – zu gewinnen. Via Online-Voting konnte das Publikum im Anschluss an die Präsentationen für ihr favorisiertes Projekt abstimmen. Als Publikumssieger ging Dr. Uwe Freudenberg aus Dresden mit seinem Projekt „Polymermaterialien zur Heilung entzündlicher Erkrankungen“ hervor.


Das Feld der Finalisten komplettierten Dr. Andreas Schneider und Dr. Benjamin Aberle aus Stuttgart mit ihrem Projekt „New to nature Produktion von Terpenen aus Zyklasen“ sowie Dr. Nikolai Jaschke aus Dresden mit dem Thema „CBP/p300 HAT Inhibition zur Therapie des neutropenen Fiebers“. Einen spannenden Impuls gab darüber hinaus auch Dr. Julia Behnke, die den Innovationspreis 2019 gewann und über ihren weiteren Weg seitdem berichtete.


Dr. Cathrin Dierkes und André van Hall von den ausrichtenden BioRegionen BioIndustry und BioCologne moderierten die Preisverleihung. „Es freut uns, dass wir mit dem Arbeitskreis der Bioregionen erneut dazu beitragen können, dass innovative Spitzenforschung aus Deutschland eine Plattform erhält und dadurch sichtbarer wird.“, zeigt sich Cathrin Dierkes begeistert. André van Hall ergänzt: „Die Basis der deutschen Biotechnologie bleibt erfreulicherweise exzellent. Es gilt die Rahmenbedingungen für einen nachhaltigen Erfolg der Biotechnologie konsequent weiterzuentwickeln.“


Über den Innovationspreis

Der Innovationspreis der BioRegionen Deutschlands ist eine Initiative des Arbeitskreises der BioRegionen. Der Arbeitskreis prämiert jedes Jahr die drei innovativsten (patentierten) Forschungsideen der Lebenswissenschaften. So fördert der Innovationspreis der BioRegionen Deutschlands den Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und stärkt das öffentliche Interesse an biotechnologischer Forschung.


Über den Arbeitskreis der BioRegionen

Der Arbeitskreis der BioRegionen in Deutschland ist ein freiwilliger Zusammenschluss der deutschen BioRegionen und hat seine Geschäftsstelle bei der BIO Deutschland in Berlin. Die 31 Mitglieder beschäftigen sich mit Themen wie Finanzierung, Gründung und Technologietransfer sowie mit der Außendarstellung der deutschen Biotechnologiebranche. Seit 2007 vergibt der AK BioRegio jährlich den Innovationspreis der deutschen BioRegionen, einen bundesweiten Wettbewerb für anwendungsorientierte Ideen aus den Hochschulen, und richtet gemeinsam mit BIO Deutschland die Deutschen Biotechnologietage aus.


Der Innovationspreis der BioRegionen Deutschlands 2024 wurde von langjährigen Partnern, dem Springer-Verlag, der Kanzlei Dehmel & Bettenhausen sowie dem High-Tech Gründerfonds gesponsert und gemeinsam von BioIndustry und BioCologne organisiert.

Comments


bottom of page