top of page

German Biotechnology Days in Wiesbaden - the magic is back

(Berlin - 30 March 2023) Around 750 participants gathered at the German Biotechnology Days (DBT) in Wiesbaden on 28 and 29 March for their annual exchange, as many as before the pandemic. At the annual biotechnology "class reunion", the focus was not only on the discussion of current topics of the industry, but also on the exchange with each other and with politics. Federal Minister of Economics Robert Habeck emphasised that biotechnology was close to his heart. Biotechnology brings together economy, climate protection and innovation and is a game-changer technology, said the Federal Minister. The Minister of Economics of Hesse, Tarek Al-Wazir, intensively discussed issues related to bioeconomy, biomass and material cycles with industry experts in the plenary session. His State Secretary Philipp Nimmermann opened the conference with the statement "The potential of biotechnology is huge"


 

Full Press Release in German:


Deutsche Biotechnologietage in Wiesbaden – die Magie ist zurück


(Berlin – 30. März 2023) Rund 750 Teilnehmende kamen am 28. und 29. März auf den Deutschen Biotechnologietagen (DBT) in Wiesbaden zu ihrem jährlichen Austausch zusammen, so viele wie vor der Pandemie. Das war wegen des Generalstreiks am Vortag der Veranstaltung fast schon eine positive Überraschung. Auf dem jährlichen „Klassentreffen“ der Branche stand neben der Diskussion aktueller Themen der Branche auch der Austausch untereinander und mit der Politik im Vordergrund. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck betonte in seinem Videogrußwort, dass die Biotechnologie ihm am Herzen liege. Biotechnologie bringe Wirtschaft, Klimaschutz und Innovation zusammen und sei eine Game-Changer-Technologie, sagte der Bundesminister. Der Wirtschaftsminister Hessens, Tarek Al-Wazir, diskutierte im Plenum intensiv Fragen rund um Bioökonomie, Biomasse und Stoffkreisläufe mit Branchenexperten. Sein Staatssekretär Philipp Nimmermann eröffnete die Tagung mit der Aussage „Das Potenzial der Biotechnologie ist riesig“.


Das Programm der zweitägigen Veranstaltung beleuchtete die zahlreichen Anwendungsbereiche, in denen die Schlüsseltechnologie Biotechnologie zur Anwendung kommt. Schwerpunkt lag dieses Jahr bei der biobasierten, nachhaltigen Wirtschaft, der Bioökonomie, und der Kreislaufwirtschaft. Aber auch die medizinische Biotechnologie, Digitalisierung und Fachkräftemangel waren Thema. Die zahlreichen Expertinnen und Experten waren sich einig, dass Deutschland an sich gute Voraussetzung habe, eine international führende Position einzunehmen, wie in der Zukunftsstrategie der Bundesregierung als Ziel definiert. Dennoch müssten durch die Politik die Weichen jetzt so gestellt werden, dass dies auch tatsächlich gelingen könne. So mahnte Jochen Maas, Forschungsleiter von Sanofi Deutschland, in seinem Impulsvortrag, dass sich etwas ändern müsse; Deutschland falle im internationalen Wettbewerb zurück. Auch Stefanie Heiden, Professorin für Innovationsforschung und Bioökonomierätin der Bundesregierung, mahnte eindringlich, dass die Finanzierung der Branche nachhaltig auch durch private Investoren, sichergestellt werden müsse. Einen weiteren Impuls gab Social Entrepreneur Manouchehr Shamsrizi. Was die Biotechnologie anginge seien wir in Deutschland „heimlich schlau“, formulierte Shamsrizi. Er regte an, die richtigen Narrative zu nutzen, um die Biotechnologie bekannter zu machen. Er sprach die Magie an, die sich mit der Branche und der Technologie verbinden lasse und eine besondere Kommunikation erforderlich mache. Unsere Nachhaltigkeitsziele könnten nur mit der Biotechnologie erreicht werden. Oliver Schacht, Vorstandsvorsitzender der BIO Deutschland, sagte: „Die Deutschen Biotechnologietage waren aus unserer Sicht ein voller Erfolg. Trotz der durch den Streik erschwerten Bedingungen kamen sehr viele Teilnehmende nach Wiesbaden, um sich endlich wieder ohne Masken und Abstand unbeschwert auszutauschen. Die Gespräche untereinander und mit der Politik waren sehr gut, das Programm abwechslungsreich und die abendliche Feier im Schloss Biebrich, die unsere regionalen Gastgeber ausgerichtet haben, großartig. Die Veranstaltung steht für die Vielfalt und das Potenzial der deutschen Biotechnologie. Wir müssen nun alles daransetzen, dass die Biotechnologie auch in Deutschland bestens wachsen und wirken kann.“


Die 13. Deutschen Biotechnologietage wurden von den Platinsponsoren Boehringer Ingelheim, Eckelmann, EBD Group, FGK Clinical Research, Miltenyi Biotec, Mittelstand Global – Exportinitiative Gesundheitswirtschaft, QIAGEN und Rentschler Biopharma unterstützt.


Die Deutschen Biotechnologietage werden von BIO Deutschland gemeinsam mit dem Arbeitskreis der BioRegionen und wechselnden regionalen Gastgebern, 2023 von Hessen Trade and Invest und Technologieland Hessen ausgerichtet. Partnerregion war InfectoGnostics Forschungscampus Jena und Thüringer ClusterManagement.


Die nächsten Deutschen Biotechnologietage (DBT) finden am 16. und 17. April 2024 in Berlin statt. www.biotechnologietage.de

498 Wörter/3983 Zeichen inkl. Leerzeichen


Über BIO Deutschland: Die BIO Deutschland e. V. mit über 370 Mitgliedern – Unternehmen, BioRegionen und Branchen-Dienstleister – und Sitz in Berlin hat sich zum Ziel gesetzt, in Deutschland die Entwicklung eines innovativen Wirtschaftszweiges auf Basis der modernen Biowissenschaften zu unterstützen und zu fördern. Oliver Schacht, Ph. D., ist Vorstandsvorsitzender der BIO Deutschland. Weitere Informationen unter: www.biodeutschland.org


Fördermitglieder der BIO Deutschland und Branchenpartner sind: AGC Biologics, Avia, Baker Tilly, Bayer, BioSpring, Boehringer Ingelheim, Centogene, Citeline, CMS Hasche Sigle, Deutsche Bank, Ernst & Young, Evotec, KPMG, Lonza, Merck, Miltenyi Biotec, MorphoSys, Novartis, Pfizer, PricewaterhouseCoopers, QIAGEN, Rentschler Biopharma, Roche Diagnostics, Sanofi Aventis Deutschland, SAP, Schmidt Versicherungs Treuhand, Simmons & Simmons, Springer Nature, Thermo Fisher Scientific, Vertex Pharmaceuticals, Vibalogics, ZETA.


Kontakt: BIO Deutschland e. V. Dr. Claudia Englbrecht Schützenstraße 6a 10117 Berlin Tel.: +49-(0)-30-2332 164-32 Mobil: +49 151 14067326 E-Mail: englbrecht@biodeutschland.org

Abdruck honorarfrei, Beleg erbeten.


Comments


bottom of page